print-logo

Meerschweinchenhaltung

Sie möchten sich ein Meerschweinchen anschaffen oder besitzen bereits eines. Um sicherzustellen, dass das Tier gesund und munter bleibt, sollten Sie sich über die optimalen Haltungsbedingungen von Meerschweinchen infor-mieren. Meerschweinchen verfügen über ein paar anatomische Besonderheiten, die sie von anderen Säugetieren unterscheiden. Im Folgenden soll kurz darauf eingegangen werden.

 

Verdauungstrakt

  • Lebenslanges Zahnwachstum
    Bei Meerschweinchen bereiten vor allem die Backenzähne häufiger Probleme, da sie sich durch Fehlstellungen oft nicht gleichmäßig abnutzen. Regelmäßige Zahnkontrollen, besonders bei verringerter Nahrungsaufnahme, sind besonders wichtig!
  • Koprophagie (Fressen von Blinddarmkot)   
    Dies dient der Vitaminaufnahme, und darf auf keinen Fall unterbunden werden!
  • Unvermögen, Vitamin C selbst zu bilden
    Jedes Meerschweinchen sollte täglich 1 Messerspitze Vitamin C-Pulver über das Trinkwasser oder auf einer Gurke angeboten bekommen, da sonst schnell eine Unterversorgung entsteht. Vitamin C ist für die körpereigene Abwehr von entscheidender Bedeutung.
  • Geringe Darmmotorik
    Meerschweinchen haben eine geringe Darmeigenmotorik, d.h. eine regelmäßige Futteraufnahme ist nötig, um die Verdauung zu fördern. Sie müssen immer Heu zur Verfügung haben.

 

Haut und Haarkleid

  • Meerschweinchen besitzen 2 Duftorgane
    1. Eine Drüse sitzt oberhalb des Schwanzbereiches und ist bei Männchen deutlicher ausgebildet
    2. Bei männlichen Meerschweinchen gibt es außerdem noch die sogenannten Perinealtaschen, die rechts und links des Darmausgangs sitzen
    3. Sie können sich mit Einstreu und Kot zusetzen
  • Fortpflanzung
    1. Trächtigkeit: 68 Tage
    2. Die kleinen Meerschweinchen sind bei der Geburt schon voll entwickelt und können sofort normales Futter fressen
  • Verhalten
    1. Dämmerungs- und nachtaktiv
    2. Rudeltiere
    3. Meerschweinchen verständigen sich akustisch (Pfeifen,Gurren)
    4. Die gemeinsame Haltung mit Kaninchen ist unproblematisch
  • Haltung
    1. Käfighaltung mit Freilauf empfehlenswert
    2. An den Freilauf, v.a. an frisches Gras, müssen die Meerschweinchen aber erst langsam gewöhnt werden
    3. Ab Temperaturen um den Gefrierpunkt sollten Meerschweinchen ins Haus geholt werden
    4. Der Käfig muss gegen Witterungseinflüsse, v.a. Zugluft, geschützt sein
    5. Als Einstreu eignen sich Stroh und Heu, bei nicht allzu großer Kälte auch Sägespäne
    6. Es sollte dick genug eingestreut werden, da ansonsten Sohlengeschwüre entstehen können
  • Fütterung
    1. Als Grundfutter eignet sich Heu (muss immer vorhanden sein!), Möhren, Petersilie, Äpfel, Chicorée, Kohlrabi, Gurke, Tomaten
    2. Körnermischungen sollten nur in geringen Mengen angeboten werden, da diese sehr energiereich sind
    3. Es muss immer frisches Wasser zur Verfügung stehen
    4. Jedes Meerschweinchen sollte täglich eine Messerspitze Vitamin C zugeführt bekommen

 

Krankheitsanzeichen, bei denen man unbedingt den Tierarzt aufsuchen sollte

  • Augen
    Augeneintrübungen
    Augenausfluss
  • Nase
    Nasenausfluss
    Niesen
  • Haut
    Haarverlust
    Schuppen, Borken
    Juckreiz
    Wunde Füße
  • After
    Verschmutzungen / Durchfall
    Verstopfte Perinealtaschen
  • Maul
    Verklebungen
    Krusten um die Lippen herum
    Zahnfehlstellungen
  • Atmung
    Erschwerte Atmung
    Rasselgeräusche
  • Bauch
    Geblähter Bauch
    Verspannter Bauch / Bauchschmerzen
  • Nervensystem
    Krämpfe
    Lähmungen
© Copyright Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Dres. Karen u. Stefan Mösenfechtel - 2018. All rights reserved :: Impressum ::