print-logo

Urlaub mit Hund oder Katze – damit Ihr Tier auch gesund wiederkommt

Wenn Sie Ihr Haustier mit in den Urlaub nehmen möchten, sollten Sie sich vorher über die empfohlene Gesundheitsprophylaxe und die jeweiligen Einreisebestimmungen für das Urlaubsland
informieren. Innerhalb der EU müssen Hunde, Katzen und Frettchen, die ins Ausland mitgeführt werden, mittels eines Mikrochips gekennzeichnet sein und über einen sogenannten EU-Heimtierausweis verfügen. Zudem ist eine gültige Tollwutimpfung Voraussetzung, die in diesem Ausweis dokumentiert wird. Einige Länder fordern weiterhin prophylaktische Behandlungen gegen bestimmte Parasitenarten oder tierärztliche Gesundheitsbescheinigungen, die ebenfalls im Heimtierausweis eingetragen werden müssen. Über die jeweiligen Einreisebestimmungen in Ihrem Urlaubsland informieren wir Sie gerne!

 

Grundsätzlich sollte man bedenken, dass nicht jedes Tier sich fühlt bei Sommer, Sonne, Strand und Meer genauso wohlfühlt wie seine zweibeinigen Besitzer. Viele Hunde vertragen die hohen Temperaturen nicht gut, und auch lange Autofahrten oder gar der Transport in Boxen bei Flugreisen können eine massive Belastung für Ihr Tier darstellen. Man sollte also im Vorfeld abwägen, ob es für den Hund nicht besser wäre, die Urlaubszeit bei Bekannten oder in einer Hundepension zu verbringen.

 

Soll der Vierbeiner nun doch mitreisen, ist zu bedenken, dass es gerade in den Mittelmeerländern Krankheiten gibt, mit denen sich der Hund / die Katze infizieren und dadurch ernsthaft erkranken kann. Die Übertragung erfolgt meist über Insekten (Zecken und Mücken), so dass unbedingt eine wirksame Prophylaxe gegen Ektoparasiten ein bis zwei Wochen vor Reiseantritt durchzuführen ist. Außerdem sollte der Hund zur Sicherheit nach jedem Spaziergang auf Zecken hin untersucht werden. Die typischen - häufig als „Reise-„ oder „Mittelmeerkrankheiten“ bezeichneten – Erkrankungen können relativ lange Inkubationszeiten haben. Deshalb sollten Sie auch längere Zeit nach Ihrer Rückkehr umgehend einen Tierarzt aufsuchen, wenn Ihr Tier unspezifische Symptome wie Schlappheit, Fieber, Inappetenz oder Abmagerung zeigt. Dieser sollte über den Auslandsaufenthalt informiert werden, damit er ggf. entsprechende Untersuchungen (Blutprobe) durchführen kann.

 

Ein paar Informationen zu möglichen Reisekrankheiten:

Leishmaniose

  • In erster Linie Hunde
  • Überträger: Sandfliege (Mückenart)
  • Unspezifische Form: Schwäche, schütteres Fell, Fieberschübe
  • Hautform: nicht juckende, schuppige Entzündung der Haut, v.a. auf dem Nasenrücken, um die Augen herum und an den Ohrrändern
  • Organform: Nasenbluten, blutiger Kot, Blutarmut
  • Prognose: vorsichtig, oft nur vorrübergehende Besserung
  • Vorsicht: Auf den Menschen übertragbar!

 

Ehrlichiose

  • In erster Linie Hunde 
  • Überträger: Zecken
  • Akute Symptome: Fieberschübe, Inappetenz, Atemnot, Lymphknotenschwellung, eitriger Augen- und Nasenausfluss, Krämpfe, Lähmungen
  • Chronische Symptome: Blutarmut, Nasenbluten, Blut im Kot
  • Prognose: nur bei rechtzeitiger Behandlung günstig, kann sonst tödlich verlaufen

 

Babesiose

  • In erster Linie Hunde
  • Überträger: Zecken
  • Schwerer Verlauf: Zerstörung der roten Blutkörperchen mit Mattigkeit, Fieber, blassen bis gelben Schleimhäuten, rot- bis grünbraunem Harn, Atemnot, Kreislaufschock
  • Prognose: bei rechtzeitiger Behandlung günstig, sonst tödlich!

 

Hepatozoonose

 

  • Nur Hunde
  • Überträger: Zecken, relativ selten
  • Symptome: Fieber, Apathie, Abmagerung, Muskelschmerzen, eitriger Augen- und Nasenausfluss
  • Prognose: unsicher

 

Dirofilariose (Herzwurmerkrankung)

  • Hunde und seltener Katzen
  • Überträger: Mücken
  • Symptome: Leistungsschwäche, Husten, Gewichtsverlust, Herzerkrankung bis hin zum Herzversagen
  • Zunächst häufig längere Zeit symptomlos!
  • Prognose: günstig bei frühzeitiger Behandlung in symptomloser Phase, später vorsichtig

 

Hämobartonellose

  • Hunde und Katzen
  • Überträger: Zecken und Flöhe, eher selten
  • Symptome: Zerstörung der roten Blutkörperchen mit Blutarmut, Fieber, Gelbsucht, Schwäche
  • Prognose: bei früher Behandlung recht günstig
© Copyright Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Dres. Karen u. Stefan Mösenfechtel - 2018. All rights reserved :: Impressum ::